Unser Erbärmdebild

Weithin unbekannt ist, daß die Friedelsheimer Kirche ein Wandbild aus gotischer Zeit (14. Jahrhundert) birgt. Es zeigt den leidenden und auferstandenen Schmerzensmann in einer Rundbogennische, wie er auf den Andächtigen und Betrachter zukommt. Derartige sog. Erbärmdebilder sind erst seit dem 12. Jahrhundert erhalten. Ursprünglich waren es reine Andachtsbilder. Der Friedelsheimer Erbärmdechristus wurde bei der großen Renovierung 1935 entdeckt. Die Christusgestalt ist ganzfigurig. Mit verschränkten Armen, die eng an den Körper gepreßt sind, kommt er auf den Beter und Betrachter zu. Damit gehört das Bild dem sog. fränkischen Typus an. Ein Bild dieser Art findet man z. B. in der Sebalduskirche Nürnberg, aus der gleichen Zeit.